Pfarrei St. Ursula

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Pfarrei St. Ursula im Pfarrverband Altschwabing


Von Paradies und Weltuntergang I 16. Februar 19:30 Uhr I St. Ursula
Literarische Collage aus Gedichten, Prosatexten, Theater-Szenen und Briefen von Jura Soyfer unter der Schirmherrschaft
von S.D. Karl Johannes Fürst zu Schwarzenberg, ehemaliger Außenminister der Tschechischen Republik
Die enormen politischen und wirtschaftlichen Probleme der 1930er Jahre führten zu einer immer schnelleren und größeren
Radikalisierung des politischen Spektrums. Die Größe und Dringlichkeit der zu bewältigenden Krisen heute – besonders
die Sprengkraft, welche die rasante Inflation in Europa und den USA mit sich bringt – macht den Blick zurück auf die
1930er Jahre so interessant und wichtig, auch wenn es keine Wiederholung der Geschichte im eigentlichen Sinne gibt.
Trotz teilweise düsterer Gesamtanalysen bewahrte sich Jura Soyfer immer eine optimistische und menschlich-liebenswerte
Sicht auf den Einzelnen und die Menschheit als Ganze.
Jura Soyfer wurde am 8. Dezember 1912 in Charkiw (auf dem Gebiet der heutigen Ukraine) geboren.
Er war seit Anfang der 1930er Jahre ständiger Mitarbeiter der Wiener Arbeiter-Zeitung.
Die meisten seiner Gedichte und Artikel waren dem Kampf gegen den Faschismus gewidmet. Soyfer warnte eindringlich
vor der Gefahr eines neuen Krieges. Nach dem Verbot der sozialdemokratischen Partei 1934 schrieb Jura Soyfer
für die nun entstandenen Untergrundtheater, wie etwa das „Theater der 49“. Im November 1937 wurde er verhaftet und
im Februar 1938 im Zuge einer Generalamnestie wieder freigelassen. Mit dem „Anschluss“ und dem Einmarsch der deutschen
Nationalsozialisten in Österreich begann auch dort das Terrorregime zu wüten. Jura Soyfer wurde bald darauf verhaftet
und nach Dachau gebracht. 1938 wurde er nach Buchenwald überstellt. Am 16. Februar 1939 starb er im Alter von 26
Jahren in dieser grausamen Hölle faschistischer Barbarei an Typhus.

Eintritt: frei

Eine Veranstaltung von Elysium – between two continents e.V. / The Lahr von Leitis Academy & Archive in Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Ursula / Pfarrverband Altschwabing

Michael Lahr von Leitis


Gedenken an Ellen Ammann

Am 23. November jährt sich der Todestag von Ellen Ammann zum 90. Mal.
Ellen Ammann war Ehefrau und Mutter und hat sich in ihrer Zeit für Demokratie und Frauenrechte, auch in der Kirche, eingesetzt. Ausbildung für Heilberufe, die Bahnhofsmission und der Frauenbund gehen auf ihre Initiative zurück. Als Politikerin und Landtagsabgeordnete war sie maßgeblich an der Niederschlagung des Hitlerputsches beteiligt.
Weihbischof Wolfgang Bischof feierte mit uns  in St. Ursula die Eucharistie, um Ellen Ammann zu erinnern und deren Seligsprechung zu erbitten.

In unserer Marienkapelle gestalten wir für sie im alten Seitenportal einen Erinnerungsort.

G.R. David W. Theil, Pfr.


Den neuen Kirchenführer von der Pfarrkirche St. Ursula finden Sie auf unserem Schriftenstand!

Dekanewahl

Am 11. Mai hat die Dekanatskonferenz München-Innenstadt mich für eine vierte Amtszeit zum Dekan und P. Hans Georg Löffler OFM für eine zweite Amtszeit zu meinem Stellvertreter gewählt. Unser Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, hat diese Wahl bestätigt und mit Urkunde vom 20. Juni mich zum Dekan und P. Hans Georg zu meinem Stellvertreter ernannt. In diesen Zeiten großer Umbrüche ehrt mich das Vertrauen der Seelsorgerinnen und Seelsorger und unseres Erzbischofs und ich setze gerne meine Kraft, auch in dieser Aufgabe, für ein fruchtbares Miteinander ein. Für Ihr Gebet bin ich Ihnen dankbar.

Dekan G.R. David W. Theil